Vita

Der Weg der Schauspielerin, Sängerin & Songschreiberin führte von der Künstlerfamilie aus dem hessischen Ostheim nach New York auf die Schauspielschule, zum Theaterdebüt ins Londoner West End und nach Paris, wo sie, fasziniert von der Hingabe Edith Piafs an das Leben und die Musik, deren Spuren folgte. Inspiriert vom französischen Lebensgefühl, zog sie nach Berlin und eroberte die Theaterbühnen und ihr Publikum. Katharine Mehrling ist in der intimen Bar jeder Vernunft genauso zuhause wie in der Komischen Oper.  

6x wurde sie mit dem Publikumspreis „Goldener Vorhang“ als beliebteste Schauspielerin Berlins ausgezeichnet: für ihre Darstellung der Judy Garland am Schlosspark Theater in END OF THE RAINBOW, ihre Rollen am Renaissance-Theater in FAST NORMAL/NEXT TO NORMAL und EWIG JUNG, sowie an der Komischen Oper Berlin in Barrie Koskys Inszenierungen ARIZONA LADY und BALL IM SAVOY. 2016 für ihre Eliza Doolittle in MY FAIR LADY an der Komischen Oper Berlin. 2018 für ihr gesamtes Schaffen auf den Berliner Bühnen, u.a. für MEHRLING AU BAR in der Bar jeder Vernunft und die französische Komödie DIE WAHRHEIT im Schlosspark Theater. 2019 u.a. für ihr Programm VIVE LA VIE in der Bar jeder Vernunft. Außerdem wurde ihr 2016 der Berliner Bär – der BZ Kulturpreis – verliehen, für ihre außergewöhnliche Strahlkraft in der Berliner Kulturszene.

Sie spielte Titel und Hauptrollen in Stücken wie IRMA LA DOUCE, PIAF, CABARET, SOME LIKE IT HOT, KISS ME KATE, DIE DREIGROSCHENOPER, BLEIB NOCH BIS ZUM SONNTAG, LES MISERABLES oder EVITA im Ronacher Theater, Vereinigte Bühnen Wien.

In dem speziell für sie geschriebenen Musical THE BIRDS OF ALFRED HITCHCOCK von William Ward Murta, 2010 im Stadttheater Bielefeld uraufgeführt, kreierte sie die Rolle der Tippi Hedren.

Für ihre Rolle der Fanny Brice in FUNNY GIRL in der Stiftsruine der Bad Hersfelder Festspiele wurde sie im Sommer 2019 mit dem Großen Hersfeldpreis der Kritiker-Jury sowie dem Zuschauerpreis ausgezeichnet. 

Dem Film- und Fernsehpublikum ist Katharine Mehrling durch den Kinofilm OPERATION WALKÜRE und die TRAUMSCHIFF-Folge „Mauritius“ bekannt. In dem in Kapstadt gedrehten Sat1 Film LIEBE AUF DEN ERSTEN TRICK ist sie an der Seite von Dieter Hallervorden, Veronica Ferres und Steffen Groth zu sehen. Für Netflix synchronisierte Katharine Mehrling die amerikanische Zeichentrickserie LALALOOPSY.

Ihrer Liebe zum Jazz und dem französischen Chanson widmete sie sich in ihren Programmen und auf mehreren CDs: HOMMAGES, BONSOIR KATHARINE, PIAF AU BAR, MEHRLING AU BAR und VIVE LA VIE

“Geschichten erzählen und Musik machen, und das über alle Genres, Stile, Sprachen und sonstigen Grenzen hinweg.”: das will sie und sie tut es mal zart und verletzlich, mal kraftvoll und immer voller Leidenschaft. In ihren Liedern beschreibt sie die kleinen und großen Dinge des Lebens. Mal eindeutig zweideutig, mal zwischen den Zeilen, gern selbstironisch, entwaffnend ehrlich und doch voller Geheimnisse.

Gemeinsam mit dem legendären Jazz Klarinettisten Rolf Kühn, hat sie ihr Album AM RANDE DER NACHT mit eigenen Liedern in den Berliner Hansa Studios aufgenommen und produziert. „Rolf hat mit Größen wie Chet Baker oder Sarah Vaughan gespielt. Was für ein Geschenk mit ihm arbeiten zu dürfen.“ Rolf Kühn über Katharine: „Immer wieder berührt sie mich mit ihrer sehr eigenen Art zu interpretieren. Ihr Timbre ist unverkennbar, ihre Stimme geht unter die Haut.“

Drei Monate lang spielte sie – mit Rolf Kühn als special guest – ihre Personality Show AM RANDE DER NACHT im Wintergarten Varieté. Dafür wurde ihr von Gitte Haenning der Lale Andersen Förderpreis verliehen.

Sie gab Konzerte u.a. mit der HR Big Band im großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks, der Big Band der Deutschen Oper in der Deutschen Oper Berlin & im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, den Brandenburger Symphonikern, dem Philharmonischen Orchester Kiel, dem Philharmonischen Orchester Freiburg und mehrfach mit dem Filmorchester Babelsberg.

Ihr Konzert mit der NDR Radiophilharmonie KATHARINE MEHRLING SINGT PIAF (Dirigent: Enrique Ugarte) wurde im NDR Kultur Radio übertragen.

2015 feierte sie an der Komischen Oper mit großem Orchester in zwei Konzerten den 100. Geburtstag von Edith Piaf, in Anwesenheit des Piaf Komponisten Charles Dumont (Non, je ne regrette rien).

Katharine Mehrling ist Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang. 2013 war sie die Jury-Präsidentin des Wettbewerbs und moderierte, wie auch 2017, die Gala der Preisträger im Friedrichstadtpalast.
2015 moderierte sie die Magnus Hirschfeld Gala im Wintergarten und die erste Preisverleihung des Deutschen Musical Theater Preises – zusammen mit Thomas Hermanns im Tipi am Kanzleramt. Am 1. Januar 2019 moderierte sie das Neujahrskonzert in der Komischen Oper Berlin.

Im Mai 2019 veröffentlichte sie ihre Single STRAßEN VON BERLIN, aufgenommen mit dem Filmorchester Babelsberg (Text: Katharine Mehrling/Musik: Paul Hankinson & Katharine Mehrling) bei Traumton Records. Das Video wurde in Berlin gedreht (Regie: Katharine Mehrling/Produktion: Titus Hoffmann) mit Jannik SchümannTilmar Kuhn und Dagmar Biener.

Im Oktober 2019 gastierte sie zum 2. Mal in New York: in Joe’s Pub im renommierten Public Theatre, sowie in The Cabaret in Indianapolis. Im Rahmen der Berliner Festspiele war sie special guest in Taylor Macs monumentale Show „A 24-Decade History of Popular Music“.

Im Dezember 2019 und Januar 2020 gab Katharine Mehrling mehrere Konzerte mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt: 100 Jahre „Die goldenen Zwanziger“. Sie interpretierte das Repertoire aus der Weimarer Republik mit Chansons von Friedrich Hollaender, Kurt Weill, Mischa Spoliansky, Werner Richard Heymann, Paul Abraham und Otto Reutter. Die Premiere fand am 28. Dezember 2019 im Konzerthaus am Gendarmenmarkt statt.

Seit ihrer Zusammenarbeit an Paul Abrahams JazzOperette Ball im Savoy, verbindet Katharine Mehrling und Barrie Kosky eine besondere künstlerische Freundschaft. Mit ihrem Abend LONELY HOUSE (Premiere: Dezember 2019) haben sie sich einem gemeinsam bewunderten und verehrten Komponisten gewidmet und verwandelten die große Bühne der Komischen Oper in einen intimen Ort, an dem sie zu zweit französische und amerikanische Lieder und Songs aus KURT WEILLs Exil in Paris und New York präsentierten.